Pop

Pop

Dreht man das Radio auf, hört man vor allem eins: Pop. Von vielen Anhängern anderer Genre als “Mainstream” und “Langweilig” belächelt, fristet Pop oft ein trauriges Dasein als ungeliebtes Musikgenre dem keiner angehören will. Dabei ist Pop einfach nur kurz für “Popular Music”, also beliebte Musik, und somit eigentlich gar keine wirkliche Bezeichnung für ein bestimmtes Genre. Trotz alledem hat sich der Begriff zu einem Synonym für bestimmte Songs entwickelt.

Der typische Pop Sound

Hört man Pop, denkt man oft an langweiliges Radiogedudel oder an Bands und Künstler wie Coldplay, U2 oder Herbert Grönemeyer. Dabei umfasst die Top 100 Billboard Charts Pop deutlich mehr als die üblichen Verdächtigen. So stehen Rapper wie Childish Gambino oder Post Malone neben R’n’B-Künstlern wie Ariana Grande oder Folk-Sänger Ed Sheeran. Dennoch wird Pop oft mit einem bestimmten Sound in Verbindung gebracht, der vor allem in den 1980er und 1990er Jahren stark geprägt wurde. Bands und Künstler wie Britney Spears, Modern Talking und nicht zuletzt Aqua formten den Begriff mit ihren – für die damalige Zeit – neuartigen, aufregenden Sounds und den spannenden Songstrukturen, die man so bis dato noch nicht unbedingt kannte. Künstler wie Michael Jackson, der “King of Pop”, oder Madonna, die man wohl getrost als Queen of Pop bezeichnen kann, hoben den Sound dabei auf ein neues Level und füllten bzw. füllen ganze Stadien mit ihren bahnbrechenden Songs und Ideen.

Pop bedeutet Mainstream

Letztendlich ist die Einschätzung der Anhänger “kleinerer” Genre also doch richtig: Pop ist Mainstream. Aber; Pop ist keineswegs langweilig. Er ist einfach nur beliebt.